Im März dieses Jahres hatte unser Vorstandsmitglied Michael die Gelegenheit, am Erasmus+ Trainingskurs „Be Sustainable – Make a difference!“ in Busteni, Rumänien, teilzunehmen. Das Ziel des Projekts war es, das Bewusstsein für Nachhaltigkeit in der Jugendarbeit zu stärken und die „Agenda 2030“ mit ihrem Fokus auf nachhaltige Entwicklung zu fördern. Dabei lag ein besonderer Schwerpunkt darauf, Lehrer:innen und Jugendarbeiter:innen zu befähigen, individuelle und kollektive Maßnahmen für eine nachhaltige Zukunft zu ergreifen und Methoden zu entwickeln, um diese bestmöglich an junge Menschen weiterzugeben.

Die Teilnehmer:innen erlebten acht volle Arbeitstage intensiver Lernsessions, Diskussionen und praktischer Übungen. Dabei vertieften wir unser Verständnis für eine Vielzahl von Themen, darunter den CO2-Fußabdruck, den Wasser-Fußabdruck, die Vermeidung von Elektroschrott und einem verantwortungsvollen Konsum. Die idyllische Berglandschaft der Karpaten bot eine inspirierende Kulisse für unsere Reflexionen und Diskussionen. Das erworbene Wissen und die erlernten Methoden werden von den Teilnehmer:innen in ihren eigenen Organisationen und Projekten umgesetzt. Als JEF Steiermark werden wir einige der erlernten Methoden bei unserer diesjährigen Erasmus+ Jugendbegegnung „Another One Bites the Dust – Being Young in the Climate Crisis“ anwenden, um die Ergebnisse des Trainings bestmöglich anzuwenden.

Die Finanzierung dieses Projekts durch das Erasmus+-Programm ermöglichte es uns, an diesem einzigartigen Training teilzunehmen. Unter der fachkundigen Leitung der „A.R.T. Fusion Association“ konnten wir unser Wissen erweitern und neue Perspektiven gewinnen. Wir sind entschlossen, die gewonnenen Erkenntnisse in die Tat umzusetzen und einen positiven Beitrag zur Erreichung der SDGs und einer nachhaltigen Zukunft zu leisten.

Die Teilnahme an dieser Fortbildung wurde vom Land Steiermark und im Rahmen von Erasmus+ finanziell unterstützt.