Christoph, Martin & PhilippVon Graz über Wien nach Europa

Am Montag, 10. Dezember 2018 fand eine Dialogveranstaltung der JEF mit der NAbg. Martina Kaufmann (ÖVP) in Graz statt. Thema des Gesprächs, das von Markus und Philipp moderiert wurde, waren das erste Jahr von Martina Kaufmann als Abgeordnete im Nationalrat, die Präsidentschaft Österreichs im Europäischen Rat, die Zukunft der EU und die europäische Jugendarbeit der JEF. In der Diskussion mit den jugendlichen Teilnehmenden kamen unter anderem der Brexit, die Krise der europäischen Migrationspolitik, und das System wechselnder Ratspräsidentschaften zur Sprache. Martina Kaufmann plädierte als überzeugte Europäerin dafür, Europa für junge Menschen erlebbar zu machen und möglichst vielen jungen Menschen einen Besuch der EU-Institutionen in Brüssel oder Straßburg zu ermöglichen.

Wir danken NAbg. Martina Kaufmann für das Gespräch, dem Europäischen Fremdsprachenzentrum des Europarats in Graz für die Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten und dem Europahaus Graz für die Kooperation im Rahmen unserer Dialogveranstaltungen im Herbst 2018.

Dieses Projekt wurde vom Land Steiermark - Bildung und Gesellschaft gefördert.

Ursula Lackner und Astrid Dopona (c) Nicholas Marten"Rampenlicht Jugendarbeit und mehr"

Astrid Dopona ist in unterschiedlichen Funktionen seit über zwanzig Jahren in der JEF und der Europajugend Gleisdorf aktiv. Mit ihrer Erfahrung steht sie uns mit Rat und Tat zur Seite und in den letzten Jahren war sie an der Durchführung von zahlreichen Erasmus+ Projekten beteiligt. Astrid ist das Bindeglied zwischen allen Sektionen und Teilverbänden. Sie fährt für Vorstandssitzungen von St. Anna am Aigen nach Graz und zurück, obwohl diese oftmals länger dauern. Die Finanzen der Europajugend hat sie genauso im Blick, wie das Vereinsheim in Gleisdorf. Sie ist eine engagierte und begeisterte Junge Europäische Föderalistin, dafür danken wir ihr.

Für ihren ehrenamtlichen Einsatz in der außerschulischen Jugendarbeit wurde Astrid Dopona am 04. Dezember 2018 durch Landesrätin Mag.a Ursula Lackner mit einem Meilenstein ausgezeichnet. Wir gratulieren unserer Geschäftsführerin a.D. zur Ehrung durch das Land Steiermark ganz herzlich und bedanken uns für ihr Engagement.

Europa erleben - Europa verstehen - Europa gestalten

Gruppenbild Jugendbegegnung in CilliVon 1. bis 8. November fand in Cilli, der fünftgrößten Stadt Sloweniens, eine Erasmus+ Jugendbegegnung unter dem Motto „Peace Through IN“ statt. Organisiert wurde diese von unseren Freunden von Drustvo Mladi Evropejci (JEF Slowenien). An dem Projekt nahmen 35 Jugendliche aus Slowenien, Serbien, Spanien, Armenien, Georgien und Österreich teil, um Grenzen zu überwinden und einander kennenzulernen. Die JEF Steiermark war eine der Partnerorganisationen und entsandte Teilnehmende. Die inhaltlichen Schwerpunkte der Woche waren gewaltfreie Kommunikation und Friedenssicherung. Bei Teambuilding-Aktivitäten, gruppendynamischen Spielen, inhaltsbezogenen Workshops, Exkursionen und gutem Essen lernten sich die jungen Menschen kennen und schlossen Freundschaften. Es wurde getanzt, gesungen und an den Länderabenden wurden verschiedene traditionelle Gerichte verkostet sowie allerhand interessante Details über die Länder vermittelt. Am Ende der Woche bereiteten Kleingruppen Flashmobs vor, die in der Innenstadt von Cilli durchgeführt wurden. Bestandteile der Flashmobs waren unter anderem Tanz, Theater und Free-Hugs.

Wir bedanken uns bei unserer Partnerorganisation Drustvo Mladi Evropejci (JEF Slowenien) für die Durchführung und bei Sirun und Annie aus Armenien für die Gestaltung des Programms.

Dieses Projekt wurde von Erasmus+ Jugend in Aktion finanziell unterstützt.

Ventotene International Seminar 2018Reif für die Insel

In der ersten Septemberwoche fand auf der malerischen süditalienischen Mittelmeerinsel Ventotene nahe Neapel zum 35. Mal das jährliche “Ventotene International Seminar on Federalism in Europe and the World” statt. Rund 30 Jugendliche aus den verschiedensten Ländern, darunter Kenia und Pakistan, nahmen neben einem Mitglied der JEF Steiermark als Vertreter Österreichs daran teil. Die geschichtsträchtige Insel Ventotene, die als Gefängnis und Piratenstützpunkt verwendet wurde, bot die Kulisse, um sich mit brennenden aktuellen Themen zu beschäftigen. Nach themenbezogenen Impulsvorträgen von renommierten Expertinnen und Experten haben sich die Teilnehmenden stets in Kleingruppen zusammengefunden, um die Problemstellung zu diskutieren und Lösungsansätze zu erarbeiten. Die Internationalität der Teilnehmenden und die sich daraus ergebenden teils sehr verschiedenen Zugänge haben zu einem besonders erfrischenden und innovativen Arbeitsklima beigetragen.

Spaß, der Austausch persönlicher Geschichten und Erfahrungen sowie das Knüpfen neuer Freundschaften sind während der gemeinsamen Zeit nicht zu kurz gekommen. Das Seminar hat immerhin auf einer wunderschönen Insel mit malerischen Stränden und herrlichem Badewetter stattgefunden. Definitiv eine sich jährlich wiederholende Veranstaltung, bei der sich eine Teilnahme lohnt.

Die Teilnahme am Seminar wurde vom Land Steiermark - Bildung und Gesellschaft gefördert.

JEF Europe Sevilla SeminarZu Besuch in Adalusien

Vom 31. Oktober bis zum 4. November 2018 nahmen drei Mitglieder der JEF Steiermark am letzten JEF Europe Seminar des Jahres unter dem Titel “Fight back: youth civil society in endangered democracies“ in Sevilla (Spanien) teil. Im Zuge des Seminars wurde ein Schwerpunkt auf Aktivitäten gesetzt, die im eigenen und lokalen Umfeld umgesetzt werden können. In verschiedenen Workshops beschäftigten sich Teilnehmende näher mit Fallbeispielen aus ganz Europa. In einem Gespräch mit Áron Demeter wurden Einblicke in die Auswirkungen der ungarischen Regierungspolitik auf die NGO „Amnesty International Hungary“ gewonnen. Dadurch konnten sich die Teilnehmenden ein genaueres Bild machen, welche Faktoren ns so einem Umfeld in die Planung einer lokalen Aktivität einbezogen werden müssen. Schließlich wurden die Teilnehmenden dazu angehalten, sich eigene Aktivitäten zu überlegen und einige begannen bereits vor Ort mit der Planung.

Der kulturelle Aspekt wurde nicht vernachlässigt, so gehörten ein morgendlicher Spaziergang durch Sevilla sowie ein Abendessen, bei welchem die Teilnehmenden traditionelle spanische Speisen verkosteten, zum Programm.

Die Teilnahme am Seminar wurde vom Land Steiermark - Bildung und Gesellschaft gefördert.

Österreichischer Jugendpreis 2018 (c) Interkulturelles ZentrumAuszeichnung für grenzüberschreitendes Engegement für Europa

Am 7. November lud Jugendministerin Juliane Bogner-Strauß zur Verleihung des Österreichischen Jugendpreises nach Wien. Wir wurden in der Kategorie "Europäische Initiativen" für unsere Eramsus+ Jugendbegegnung "We feel safe!?" mit dem Österreichischen Jugendpreis ausgezeichnet. Die Jugendbegegnung fand im Juli 2017 mit über 60 Jugendlichen aus sieben Ländern Europas im Europahaus Neumarkt statt. Die jugendlichen Teilnehmenden beschäftigten sich während des Projekts mit den Auswirkungen von Flucht und Migration auf das Sicherheitsgefühl. Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und danken Andrea (Projektleiterin) und Anne (Programmverantwortliche) für die Organisation und Durchführung der Jugendbegegnung!

Die Jugendbegegnung 2017 wurde von Erasmus+ Jugend in Aktion und der Alpen-Adria-Allianz finanziell unterstützt.

Feldbacher Europagespräche 2018 (c)  Walter SchmidbauerMehr Sicherheit durch Zusammenarbeit

Die Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik stand im Fokus der diesjährigen Feldbacher Europagespräche. Franz Majcen, Landesobmann der Europäischen Föderalistischen Bewegung, begrüßte die Teilnehmenden am Freitag, 12. Oktober 2018 im neuen Saal der Arbeiterkammer in Feldbach. Brigadier Gerhard Christiner vom Streitkräfteführungskommando des österreichischen Bundesheeres betonte in seinem Referat, dass Europa eine von den USA unabhängige Sicherheits- und Verteidigungspolitik entwickeln müsse. Die Zeiten, in denen sich die Europäer, wenn es um ihre Sicherheit ging, ganz auf die Amerikaner verlassen konnten, seien vorbei. Mit PESCO (Permanent Structured Cooperation) wird ein neues Kapitel der europäischen Sicherheitszusammenarbeit aufgeschlagen. 25 EU-Mitgliedstaaten haben sich in einer gemeinsamen Erklärung dazu verpflichtet, die Verteidigungskooperation durch gemeinsame Projekte, beispielsweise in der Ausbildung von Fachkräften oder Rüstungskooperation, voranzubringen. Die hohen Erwartungen wurden bisher aber nicht erfüllt. Für eine integrierte multinationale EU-Verteidigung wäre ein Umdenken in vielen EU-Staaten notwendig, vor allem die Bereitschaft nationale Kompetenzen abzugeben. Die Europäischen Föderalisten werden sich weiter für eine Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik und das langfristige Ziel einer Europäischen Armee einsetzen.

Young European Federalists, simply a generation ahead

Trainingskurs Schweiz (c) Alive PeaceVon 7. bis 14. Oktober 2018 fand der „Alive Peace“ Trainingskurs „Exploring a Culture of Peace through Personal Change and Wellbeing” in Leysin, Schweiz statt. Knapp 30 Teilnehmende aus ganz Europa haben im Rahmen des Trainings ihre Rollen als Jugendarbeiter_innen und ihre persönlichen Beiträge zu einer friedlichen Welt reflektiert. Traditionell findet der Einsatz für Frieden auf politischer Ebene statt. Bei diesem Training stand dagegen ein ganzheitlicher Ansatz im Zentrum, der persönliche und zwischenmenschliche Dimensionen berücksichtigt. Mithilfe von non-formalen Lernmethoden wurden in verschiedenen Workshops die Themen Friedensbildung, Arbeit mit Emotionen und kreative Ausdrucksformen bearbeitet. Als Ergebnis wurden Friedensbildungs-Workshops und Projekte entwickelt, die auf lokaler Ebene oder im internationalen Rahmen eingesetzt werden können. Der Trainingskurs wurde von der Jugendorganisation „Alive Peace“ veranstaltet, die sich in den Feldern Friedensbildung, Jugendarbeit und internationale Entwicklung engagiert.

Elisa hat für die JEF Steiermark an der Aus- und Weitebildung teilgenommen. Neben der persönlichen Erfahrung bei einem internationalen Training dabei zu sein, konnte sie Methoden und Inspirationen für unser eigenen Projekte mitnehmen. Das Projekt wurde von MOVETIA und der Schweizerischen Eidgenossenschaft ermöglicht.

Die Teilnahme am Trainingskurs wurde vom Land Steiermark - Bildung und Gesellschaft gefördert.

Gruppenbild LJB im JugendministeriumExkursion in die Hauptstadt

Am 09. Oktober 2018 war eine Abordnung des Landesjugendbeirat Steiermark, die Interessensvertretung der verbandlichen Kinder- und Jugendarbeit in der Steiermark, im Jugendministerium in Wien zu Gast. Beim Termin mit Bundesministerin Dr. Juliane Bogner-Strauß stand eine Diskussion über die Arbeit und Verfasstheit der Landesjugendbeiräte, verbesserte Rahmenbedingungen im Ehrenamt, die aktuelle Agenda der Bundesregierung und die Arbeit des LJB Steiermark am Programm. Die JEF Steiermark war durch drei Personen beim Termin vertreten. Wir danken der Bundesministerin für den offenen und konstruktiven Austausch!

Young European Federalists, simply a generation ahead

Closing-Event in GrazWir bringen Europa in die Steiermark!

Mit dem Closing-Event fand die letzte Konferenz des Erasmus+ Projekts „Discussing YOUrope – think new, think big & think loud!“ vom 27. bis 30. September in Graz statt. Der Strukturierte Dialog - ein Prozess zur Beteiligung junger Menschen an der politischen Entscheidungsfindung - stand im Zentrum des Austauschs zwischen 31 Jugendlichen aus Österreich, Slowenien, Kroatien, Ukraine, Deutschland und Italien. Im Zuge des Closing-Events diskutierten die Teilnehmenden über die Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Europäischen Union, Jugendpolitik und -beteiligung sowie über die Zukunft Europas. Am Programm standen eine Führung im Landtag Steiermark, eine Dialogveranstaltung mit Dr. Friedhelm Frischenschlager (Bundesminister für Landesverteidigung a.D.), die Präsentation der „European Youth Goals“ (www.youthgoals.eu) und ein Workshop zu diesen. Mit einem Fotoshooting am Schlossberg in Graz und einem abschließenden Open Space endete neben dem Closing-Event auch das Erasmus+ Projekt selbst.

Wir danken der Stadt Graz und Bürgermeister Mag. Siegfried Nagel für die Einladung zu einem Abendessen, dem Europahaus Graz für die Unterstützung bei der Durchführung der Konferenz und dem Europäischen Fremdsprachenzentrum des Europarats (EFZ) für die Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten.

Dieses Projekt wurde von Erasmus+ Jugend in Aktion finanziell unterstützt.