Gruppenbild Erasmus+ Jugendbegegnung 2019Wir sind Europa!

Von 16. bis 23. Juli fand die 62. Europäische Jugendbegegnung Neumarkt im Europahaus Neumarkt (Schloss Forchtenstein) statt. 50 Jugendliche aus Österreich, Slowenien, Kroatien, Großbritannien, Finnland und Bulgarien hatten dank der großzügigen finanziellen Unterstützung durch Erasmus+ Jugend in Aktion die Chance am Projekt teilzunehmen. Unter dem Motto „e+QUALITY - EUrope, step up your game!“ wurde das Programm von Elisa Schwab entwickelt und unter der Projektleitung von Markus Seunig „von und für Jugendliche“ umgesetzt. Die Beschäftigung mit den Themen Gleichberechtigung und Diskriminierung sowie die Reflexion dieser in den Lebenswelten unserer jugendlichen Teilnehmenden standen im Zentrum der gemeinsamen Aktivitäten.

Die Jugendlichen arbeiteten erstmals beim Teambuilding am Anfang der Projektwoche zusammen und lernten sich im Rahmen von Gruppenarbeiten, Workshops, Diskussionsrunden sowie während des Freizeitprogramms im Laufe der Woche selbst und gegenseitig besser kennen. Durch non-formale Methoden eigneten sich die Teilnehmenden wichtige Schlüsselkompetenzen, wie das Sprechen in englischer Sprache, das Präsentieren vor der Großgruppe, die kreative Umsetzung von offenen Arbeitsaufgaben und den respektvollen Umgang mit Gleichaltrigen aus anderen Kulturen, an. Sie steigerten ihr Selbstbewusstsein und konnten sich geschützt von meterdicken Mauern auf knapp 950 Meter Seehöhe austoben. In Reflexionsgruppen tauschten sie sich über ihre Lernfortschritte aus und hinterfragten kritisch ihre Rollen in Familie, Gesellschaft und Schule / Universität / Arbeit. Das Bewusstsein, Bürgerin bzw. Bürger Europas zu sein, entwickelte sich durch den interkulturellen Austausch und das wachsende Verständnis füreinander. Bei der Exkursion ins ehemalige KZ-Außenlager „Schloss Lind“ blickten sie zurück in eine Zeit vor dem Beginn der Europäischen Einigung und reflektierten die Bedeutung von Menschenrechten. Aus der Gruppe von 50 Jugendlichen aus sechs Ländern Europas waren am Ende der Projektwoche Freundinnen und Freunde geworden und der Abschied vom Europahaus fiel allen schwer.  Unsere Teilnehmenden traten die Rückreise als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren an, die das Beste an Europa, das Gefühl der grenzüberschreitenden Freundschaft zwischen jungen Menschen, selbst erlebt haben.

Allen Mitgliedern unseres transnationalen Projektteams, die diese Woche zu einem unvergesslichen Erlebnis für unsere Teilnehmenden gemacht haben, gebührt unser Dank. Ganz herzlich danken wir dem European Youth Forum Neumarkt (EYFON) unter der Leitung von Dr. Christoph Leitl für die Unterstützung und die Zurverfügungstellung des Europahauses Neumarkt.

Dieses Projekt wird von Erasmus+ Jugend in Aktion, der Alpen-Adria-Allianz und dem Land Steiermark - Bildung und Gesellschaft gefördert.