Studienfahrt Auschwitz und Krakau (c) Bundes Jugend Vertretung ÖsterreichNie wieder Auschwitz.“

Auf Einladung der Bundes Jugend Vertretung (BJV) und des Vereins GEDENKDIENST nahm unser Geschäftsführer Markus an einer Studienfahrt ins südliche Polen teil. Die Teilnehmenden aus verschiedenen Jugendorganisationen und Bundesländern starteten am Morgen des 5. Septembers mit dem Bus in Wien. Nach der Ankunft stand ein Besuch in der Synagoge von Auschwitz, eine Stadtführung und ein gemütlicher Ausklang mit polnischem Bier am Hauptplatz am Programm. Am nächsten Tag beschäftigten sich die Teilnehmenden in Workshops mit Berichten von KZ-Überlebenden und Widerstandskämpferinnen. Eine Führung im KZ „Auschwitz-Stammlager“ ermöglichte tiefe Einblicke in die Abläufe vor Ort und das Leben der Gefangenen. Am 7. September besuchte uns die Zeitzeugin Stefania Wernik und erzählte aus ihrem Leben. Das Konzentrations- und Vernichtungslager „Auschwitz-Birkenau“ wurde am gleichen Tag im Zuge einer weiteren Führung besichtigt. Die Ausmaße des Lagers und die Opferzahlen – über 1.000.000 Menschen – sprengen jegliche Vorstellungskraft und lassen die Besucherin bzw. den Besucher traurig und fassungslos zurück. Die Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Auschwitz und vielen weiteren Orten wurden im Namen des nationalsozialistischen Deutschen Reichs begangen. Die Erinnerung daran wachzuhalten, die Gedenkorte zu besuchen und junge Menschen über die jüngste europäische Vergangenheit aufzuklären haben sich viele Jugendorganisationen – so auch die Jungen Europäischen Föderalisten – zu ihren Aufgaben gemacht.

Vor der Rückreise nach Wien am 8. September besuchte die Reisegruppe noch die nahe Stadt Krakau, die lange Zeit Sitz der polnischen Könige war. Nach einer Führung durch das jüdische Viertel „Kazimierz“ durch Freiwillige des Vereins GEDENKDIENST konnte die Zeit für die Erkundung der Altstadt genutzt werden.

Die Teilnahme an dieser Weiterbildung wurde vom Land Steiermark - Bildung und Gesellschaft und dem Bundeskanzleramt gefördert.