Ventotene International Seminar 2018Reif für die Insel

In der ersten Septemberwoche fand auf der malerischen süditalienischen Mittelmeerinsel Ventotene nahe Neapel zum 35. Mal das jährliche “Ventotene International Seminar on Federalism in Europe and the World” statt. Rund 30 Jugendliche aus den verschiedensten Ländern, darunter Kenia und Pakistan, nahmen neben einem Mitglied der JEF Steiermark als Vertreter Österreichs daran teil. Die geschichtsträchtige Insel Ventotene, die als Gefängnis und Piratenstützpunkt verwendet wurde, bot die Kulisse, um sich mit brennenden aktuellen Themen zu beschäftigen. Nach themenbezogenen Impulsvorträgen von renommierten Expertinnen und Experten haben sich die Teilnehmenden stets in Kleingruppen zusammengefunden, um die Problemstellung zu diskutieren und Lösungsansätze zu erarbeiten. Die Internationalität der Teilnehmenden und die sich daraus ergebenden teils sehr verschiedenen Zugänge haben zu einem besonders erfrischenden und innovativen Arbeitsklima beigetragen.

Spaß, der Austausch persönlicher Geschichten und Erfahrungen sowie das Knüpfen neuer Freundschaften sind während der gemeinsamen Zeit nicht zu kurz gekommen. Das Seminar hat immerhin auf einer wunderschönen Insel mit malerischen Stränden und herrlichem Badewetter stattgefunden. Definitiv eine sich jährlich wiederholende Veranstaltung, bei der sich eine Teilnahme lohnt.

Die Teilnahme am Seminar wurde vom Land Steiermark - Bildung und Gesellschaft gefördert.

JEF Europe Sevilla SeminarZu Besuch in Adalusien

Vom 31. Oktober bis zum 4. November 2018 nahmen drei Mitglieder der JEF Steiermark am letzten JEF Europe Seminar des Jahres unter dem Titel “Fight back: youth civil society in endangered democracies“ in Sevilla (Spanien) teil. Im Zuge des Seminars wurde ein Schwerpunkt auf Aktivitäten gesetzt, die im eigenen und lokalen Umfeld umgesetzt werden können. In verschiedenen Workshops beschäftigten sich Teilnehmende näher mit Fallbeispielen aus ganz Europa. In einem Gespräch mit Áron Demeter wurden Einblicke in die Auswirkungen der ungarischen Regierungspolitik auf die NGO „Amnesty International Hungary“ gewonnen. Dadurch konnten sich die Teilnehmenden ein genaueres Bild machen, welche Faktoren ns so einem Umfeld in die Planung einer lokalen Aktivität einbezogen werden müssen. Schließlich wurden die Teilnehmenden dazu angehalten, sich eigene Aktivitäten zu überlegen und einige begannen bereits vor Ort mit der Planung.

Der kulturelle Aspekt wurde nicht vernachlässigt, so gehörten ein morgendlicher Spaziergang durch Sevilla sowie ein Abendessen, bei welchem die Teilnehmenden traditionelle spanische Speisen verkosteten, zum Programm.

Die Teilnahme am Seminar wurde vom Land Steiermark - Bildung und Gesellschaft gefördert.

Österreichischer Jugendpreis 2018 (c) Interkulturelles ZentrumAuszeichnung für grenzüberschreitendes Engegement für Europa

Am 7. November lud Jugendministerin Juliane Bogner-Strauß zur Verleihung des Österreichischen Jugendpreises nach Wien. Wir wurden in der Kategorie "Europäische Initiativen" für unsere Eramsus+ Jugendbegegnung "We feel safe!?" mit dem Österreichischen Jugendpreis ausgezeichnet. Die Jugendbegegnung fand im Juli 2017 mit über 60 Jugendlichen aus sieben Ländern Europas im Europahaus Neumarkt statt. Die jugendlichen Teilnehmenden beschäftigten sich während des Projekts mit den Auswirkungen von Flucht und Migration auf das Sicherheitsgefühl. Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und danken Andrea (Projektleiterin) und Anne (Programmverantwortliche) für die Organisation und Durchführung der Jugendbegegnung!

Die Jugendbegegnung 2017 wurde von Erasmus+ Jugend in Aktion und der Alpen-Adria-Allianz finanziell unterstützt.

Feldbacher Europagespräche 2018 (c)  Walter SchmidbauerMehr Sicherheit durch Zusammenarbeit

Die Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik stand im Fokus der diesjährigen Feldbacher Europagespräche. Franz Majcen, Landesobmann der Europäischen Föderalistischen Bewegung, begrüßte die Teilnehmenden am Freitag, 12. Oktober 2018 im neuen Saal der Arbeiterkammer in Feldbach. Brigadier Gerhard Christiner vom Streitkräfteführungskommando des österreichischen Bundesheeres betonte in seinem Referat, dass Europa eine von den USA unabhängige Sicherheits- und Verteidigungspolitik entwickeln müsse. Die Zeiten, in denen sich die Europäer, wenn es um ihre Sicherheit ging, ganz auf die Amerikaner verlassen konnten, seien vorbei. Mit PESCO (Permanent Structured Cooperation) wird ein neues Kapitel der europäischen Sicherheitszusammenarbeit aufgeschlagen. 25 EU-Mitgliedstaaten haben sich in einer gemeinsamen Erklärung dazu verpflichtet, die Verteidigungskooperation durch gemeinsame Projekte, beispielsweise in der Ausbildung von Fachkräften oder Rüstungskooperation, voranzubringen. Die hohen Erwartungen wurden bisher aber nicht erfüllt. Für eine integrierte multinationale EU-Verteidigung wäre ein Umdenken in vielen EU-Staaten notwendig, vor allem die Bereitschaft nationale Kompetenzen abzugeben. Die Europäischen Föderalisten werden sich weiter für eine Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik und das langfristige Ziel einer Europäischen Armee einsetzen.

Young European Federalists, simply a generation ahead

Trainingskurs Schweiz (c) Alive PeaceVon 7. bis 14. Oktober 2018 fand der „Alive Peace“ Trainingskurs „Exploring a Culture of Peace through Personal Change and Wellbeing” in Leysin, Schweiz statt. Knapp 30 Teilnehmende aus ganz Europa haben im Rahmen des Trainings ihre Rollen als Jugendarbeiter_innen und ihre persönlichen Beiträge zu einer friedlichen Welt reflektiert. Traditionell findet der Einsatz für Frieden auf politischer Ebene statt. Bei diesem Training stand dagegen ein ganzheitlicher Ansatz im Zentrum, der persönliche und zwischenmenschliche Dimensionen berücksichtigt. Mithilfe von non-formalen Lernmethoden wurden in verschiedenen Workshops die Themen Friedensbildung, Arbeit mit Emotionen und kreative Ausdrucksformen bearbeitet. Als Ergebnis wurden Friedensbildungs-Workshops und Projekte entwickelt, die auf lokaler Ebene oder im internationalen Rahmen eingesetzt werden können. Der Trainingskurs wurde von der Jugendorganisation „Alive Peace“ veranstaltet, die sich in den Feldern Friedensbildung, Jugendarbeit und internationale Entwicklung engagiert.

Elisa hat für die JEF Steiermark an der Aus- und Weitebildung teilgenommen. Neben der persönlichen Erfahrung bei einem internationalen Training dabei zu sein, konnte sie Methoden und Inspirationen für unser eigenen Projekte mitnehmen. Das Projekt wurde von MOVETIA und der Schweizerischen Eidgenossenschaft ermöglicht.

Die Teilnahme am Trainingskurs wurde vom Land Steiermark - Bildung und Gesellschaft gefördert.

Gruppenbild LJB im JugendministeriumExkursion in die Hauptstadt

Am 09. Oktober 2018 war eine Abordnung des Landesjugendbeirat Steiermark, die Interessensvertretung der verbandlichen Kinder- und Jugendarbeit in der Steiermark, im Jugendministerium in Wien zu Gast. Beim Termin mit Bundesministerin Dr. Juliane Bogner-Strauß stand eine Diskussion über die Arbeit und Verfasstheit der Landesjugendbeiräte, verbesserte Rahmenbedingungen im Ehrenamt, die aktuelle Agenda der Bundesregierung und die Arbeit des LJB Steiermark am Programm. Die JEF Steiermark war durch drei Personen beim Termin vertreten. Wir danken der Bundesministerin für den offenen und konstruktiven Austausch!

Young European Federalists, simply a generation ahead

Closing-Event in GrazWir bringen Europa in die Steiermark!

Mit dem Closing-Event fand die letzte Konferenz des Erasmus+ Projekts „Discussing YOUrope – think new, think big & think loud!“ vom 27. bis 30. September in Graz statt. Der Strukturierte Dialog - ein Prozess zur Beteiligung junger Menschen an der politischen Entscheidungsfindung - stand im Zentrum des Austauschs zwischen 31 Jugendlichen aus Österreich, Slowenien, Kroatien, Ukraine, Deutschland und Italien. Im Zuge des Closing-Events diskutierten die Teilnehmenden über die Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Europäischen Union, Jugendpolitik und -beteiligung sowie über die Zukunft Europas. Am Programm standen eine Führung im Landtag Steiermark, eine Dialogveranstaltung mit Dr. Friedhelm Frischenschlager (Bundesminister für Landesverteidigung a.D.), die Präsentation der „European Youth Goals“ (www.youthgoals.eu) und ein Workshop zu diesen. Mit einem Fotoshooting am Schlossberg in Graz und einem abschließenden Open Space endete neben dem Closing-Event auch das Erasmus+ Projekt selbst.

Wir danken der Stadt Graz und Bürgermeister Mag. Siegfried Nagel für die Einladung zu einem Abendessen, dem Europahaus Graz für die Unterstützung bei der Durchführung der Konferenz und dem Europäischen Fremdsprachenzentrum des Europarats (EFZ) für die Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten.

Dieses Projekt wurde von Erasmus+ Jugend in Aktion finanziell unterstützt.

Dialogveranstaltung mit Dr. Friedhelm FrischenschlagerBewegung in Europas Sicherheitsarchitektur

Am Freitag, 28. September 2018 fand eine Dialogveranstaltung der JEF mit dem Sicherheitsexperten Dr. Friedhelm Frischenschlager (Bundesminister für Landesverteidigung a.D. und MEP a.D.) in Graz statt. In englischer Sprache referierte Dr. Frischenschlager über die Geschichte der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Europäischen Union und mögliche Zukunftsszenarien. In einer Diskussion mit den jugendlichen Teilnehmenden wurde deutlich, dass gemeinsame Anstrengungen für die Sicherheit in Europa von der Bevölkerung stärker eingefordert werden. In Anbetracht des BREXIT und der wankelmütigen Außenpolitik des US-Präsidenten müssen die Europäischen Staaten mehr für ihre Sicherheit tun. Neben Effizienz- und Kostengründen sprechen die vielen Konfliktherde in der Nachbarschaft Europas und die Auswirkungen des Klimawandels in Afrika für mehr und wirkungsvollere Zusammenarbeit. Die Forderung der Europäischen Föderalisten nach einer Europäischen Armee stellt laut Dr. Frischenschlager die Idealsituation dar. Das Gebot der Stunde ist für ihn die weitere Harmonisierung von Waffen und Ausrüstung, verstärkte Zusammenarbeit in der Forschung und Entwicklung sowie „Pooling and Sharing“ zur Stärkung der Verteidigungsfähigkeit.

Die Veranstaltung wurde im Rahmen des Closing Events des Erasmus+ Projekts „Discussing YOURope“ durchgeführt. Wir danken dem Europäischen Fremdsprachenzentrum des Europarats in Graz für die Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten und dem Europahaus Graz für die Kooperation im Rahmen unserer Dialogveranstaltungen im Herbst 2018.

Dieses Projekt wurde von Erasmus+ Jugend in Aktion und dem Land Steiermark - Bildung und Gesellschaft gefördert.

Markus Seunig und Denise Haas (c) Fotos by Nicholas MartinEHREN.WERT.VOLL Zertifikat für Markus Seunig

Am 03. Oktober 2018 hat die jährliche Hauptversammlung des Landesjugendbeirates Steiermark im Raiffeisen Sportpark der der Sportunion in Graz stattgefunden. Auf der Tagesordnung stand die Neuwahl der Präsidiumsmitglieder, der Beschluss über neue Statuten und die Abstimmung über neue Mitgliedsorganisationen im LJB – dem Dachverband der verbandlichen Kinder- und Jugendorganisationen der Steiermark.

Unser Geschäftsführer Markus war seit 2016 gewähltes Mitglied im Präsidium des Landesjugendbeirats und hat dabei viel zur Neupositionierung der Organisation beigetragen. Für sein ehrenamtliches Engagement und in der Funktion absolvierte Aus- und Weiterbildungen wurde ihm das ZertifikatEHREN.WERT.VOLL“ von Denise Haas, der Leiterin des Referats Jugend, überreicht. Wir wünschen dem neuen Präsidium unter der Leitung des neuen Vorsitzenden Amir Mayer alles Gute und beglückwünschen die Muslimische Jugend und die Blasmusikjugend zur Aufnahme als Vollmitglieder im Landesjugendbeirat. Ganz besonders danken wir Markus, dass er die JEF ehrenamtlich zwei Jahre im Leitungsgremium des LJB vertreten hat.

Young European Federalists, simply a generation ahead

Lehrlingstage Magna International (c) EYFONVon 17. bis 20. September fanden die zweiten „Lehrlingstage“ von EYFON, European Youth Forum Neumarkt, im Europahaus Neumarkt statt. Über 20 Lehrlinge der Magna International Standorte in Graz und Lannach waren eingeladen, um sich auszutauschen und mehr über Europa zu erfahren. Am Programm standen ein Vortrag von Mag. Tina Obermoser (Europe Direct) über die „Europäische Union“, ein Ausflug zum Klettergarten nach Oberwölz sowie ein „Europa-Quiz“ mit der JEF. In Arbeitsgruppen diskutierten die Teilnehmenden zudem mit uns über drei der „European Youth Goals“: „Ein nachhaltiges, grünes Europa “, "Gute Arbeit für Alle " und „Gutes Lernen“.

Wir danken EYFON für die Organisation der „Lehrlingstage“ und den Jugendlichen für ihre aktive Mitarbeit sowie ihr Interesse an Europa. Ganz besonders freut uns, dass das Europahaus Neumarkt als Begegnungs- und Dialogzentrum für Meinungen, Geschichten und junge Menschen aus ganz Europa weitergeführt wird.

Dieses Projekt wurde vom European Youth Forum Neumarkt (EYFON) in Zusammenarbeit mit der JEF Steiermark durchgeführt.